Miniküchen, kleiner als 10 Quadratmeter

Küchenplanung – Teil 1 unserer Serie

Selbst wenn nur 7, 8 oder 9 Quadratmeter für die Küche zur Verfügung stehen: Kein Grund, zu verzweifeln oder gleich an Wanddurchbruch zu denken. Wie sagt man so schön: "Platz ist in der kleinsten Hütte." Auch für eine voll funktionsfähige Küche. Bei der Planung sollte man sich ein paar Dinge zu Herzen nehmen und bei der Gestaltung den ein oder anderen Kniff anwenden. Was da alles so möglich ist, zeigen wir Ihnen im Folgenden.

In jedem Fall sollten Sie diesen Fehler vermeiden: Auch wenn Sie bei wenig Platz geneigt sind, jeden Quadratzentimeter mit Küchenschränken oder Regalen vollzupflastern: Besser nicht. Besser noch ein bisschen Blick auf freie Wand lassen, sonst sieht Ihre Küche am Ende nur noch wie eine Abstellkammer aus. Nachfolgend zeigen wir Ihnen drei Beispiele und einige wirklich gute Tipps, wie man Miniküchen klug einrichtet.


Erstes Küchenbeispiel: zweifarbige Hochglanzküche (Bild ganz oben)

Auch mit weniger als zehn Quadratmetern kann eine Küche mit viel Stauraum ausgestattet sein und trotzdem weiträumig wirken. Hochglanzfronten sorgen z.B. mit ihrem Spiegeleffekt für optische Raumvergrößerung. Die Küchenunterschrank-Beleuchtung unterstützt diesen Effekt mit ihrer Reflexion im Küchenschrank über Eck. Der Arbeitsbereich erfährt durch das blendfreie indirekte Licht noch eine extra Ausdehnung. Die Rückwandverkleidung ist in diesem Beispiel aus leicht abwaschbarem glänzend-bedrucktem Melamin: eine geschlossene Fläche, die kleinen Küchen insgesamt gut tut.

Undurchsichtige Schranktüren sind in kleinen Küchen sowieso zu empfehlen – je großflächiger, desto mehr. Sie schaffen visuelle Ruhe – sehr wichtig, da gerade kleine Küchen sonst noch vollgestellter wirken. Kleine Ausnahmen sind erlaubt, denn sie setzen Akzente und sind praktisch. So wie das Regalboard über der Spüle oder die Regalöffnung im unteren Bereich des Küchenschranks für häufig verwendetes Geschirr. Der flächenbündige Schrankeinbau lässt alles zusätzlich geräumiger wirken.

Trauen Sie sich – falls möglich – die Wandseiten ihrer Miniküche in unterschiedlichen Farbtönen zu gestalten. Das wirkt mondän und lässt die kleine Küche wirklich groß rauskommen. Die Farbunterschiede setzen auch der Eintönigkeit etwas entgegen, die bei der Küchenarbeit auf verhältnismäßig kleinem Raum aufkommen kann. Gleichzeitig tragen die Farbzonen dazu bei, eine gute Übersicht zu behalten.

Grifflose Küchen sind immer noch der letzte Schrei. In diesem Beispiel halten die leicht zu reinigenden Edelstahl-Griffleisten die Hochglanz-Schränke frei von Fingerabdrücken. Wie fast alles sind hier auch die Mülleimer elegant den Blicken entzogen: Sie lassen sich einfach unter der Spüle herausziehen. Die Unterschränke sind im Arbeitsbereich als Auszüge angelegt. Dadurch bieten sie einen geordneten Stauraum und ganz schnellen Überblick über das Schrankinnere. Die seitlichen Hochschränke beherbergen das Geschirr. Ganz links sind Kühlschrank und Gefrierschrank in gleicher Optik untergebracht, gegenüber der Kochbereich.


Zweites Küchenbeispiel: helle Miniküche im modernen Landhausstil


Mit den richtigen Farben sehen auch kleine Küchen im Handumdrehen geräumiger aus. Gerade helle Farben wirken vergrößernd: Weiß, aber auch Pastelltöne dehnen den Raum optisch aus. Am besten ist es, auch die Zimmerdecke, Tür- und Fensterlaibungen hell zu streichen. In unserem Beispiel schaffen Nuancen zwischen Himmelblau, Grau und Weiß frische Geräumigkeit.

Das helle Fenster gibt dem Raum zusätzlich Luft. Absichtlich reichen die Hochschränke auf der rechten Seite nicht bis ganz zur Ecke, sondern lassen noch ausreichend Platz zum Fenster. Beim Anfertigen der Arbeitsplatte wurde aber der ganze Platz ausgenutzt: Sie ragt bis in die Fensternische und erlaubt dadurch Arbeiten mit Tageslicht.

Links sorgt der reinweiße in die Nische integrierte Aufsatzschrank für eine zusätzliche Lichtinsel und Extraraum. Die indirekte Beleuchtung – im Bild von der dezenten Jalousie verborgen – lässt dank der hier verstauten Gläsern und Glasböden sanfte Schatten entstehen, die dem Ganzen noch mehr Tiefe verleihen. Praktisch sind die integrierten Steckdosen für Küchengeräte.

Die homogene Gestaltung im Stil einer Landhausküche tut ihr Übriges, dem Auge mit klaren Linien den Eindruck von geräumiger Strukturiertheit zu vermitteln. Verschiedenartige Dekorationen, große Tapeten- oder Gardinenmuster würden visuell überfrachten. Was nicht heißt, dass kleine Küchen umso größer wirken, desto weniger Küchenmöbel darin stehen. Im Gegenteil: Geschickte Möblierung, die dem Raum eine klare Struktur verleiht, lässt ihn Platz-bietend erscheinen. Bei diesem Küchen-Beispiel erzeugt der von Haus aus voluminös wirkende Landhausstil erst recht ein großzügiges Raumgefühl.

Tatsächlich stecken hinter den glatten pflegeleichten Oberflächen Auszüge mit sehr viel Stauraum, unter der Spüle ein praktischer Müllauszug, daneben ein vollintegrierter Geschirrspüler. Die Relingstange über dem Spülenbereich ist auch in einer modernen Landhausküche nicht wegzudenken. Neueste Technik ist das autarke Induktionskochfeld und der separate, hoch eingebaute Backofen.


Drittes Küchenbeispiel: kompakte Miniküche günstig und ergonomisch

Diese Miniküche beherbergt auf kleinstem Raum wirklich alles, was eine Küche an Funktionen, Geräten, Stauraum und Arbeitsfläche beinhalten muss. Fast uni in hellem Graubeige gehalten – die Fronten in pflegeleichter Holznachbildung – verträgt diese Gestaltung auch alle möglichen Küchenutensilien und die eine oder andere Dekoration, ohne chaotisch zu wirken.

Töpfe, Pfannen, Geschirr und Lebensmittel finden hier ihr schnell greifbares Plätzchen. Die bedienungsfreundlichen, edelstahlfarbigen Bügelgriffe sind schnell erfasst. Das abgerundete Griffdesign ziert die Küchenschränke und trägt zum Wohlfühlen in einer eher knapp bemessenen Küche bei. Die in Bordeaux abgesetzten offenen Regale eignen sich zur Aufbewahrung von Gläsern oder Tassen, die täglich benutzt werden.

Hochschränke in Highboard-Höhe lassen kleine Räume größer wirken und bieten Ablage und Dekorationsfläche.

So klein diese Küche, so großes Augenmerk hat der Küchenplaner hier auf rückenschonendes Arbeiten gelegt: Dafür sorgt der hochgebaute vollintegrierte Geschirrspüler, aber auch der in Sichthöhe separat montierte Backofen. Das Ceran-Kochfeld ist autark in die widerstandsfähige Schichtstoff- bzw. HPL-Arbeitsplatte eingelassen, zusätzlich beleuchtet von den Lämpchen der leistungsstarken Dunstabzugshaube.

Ideenreich angebrachte Spots bringen diese kleine Küche richtig zum Leuchten: Die LED-Spots unter den Hängeschränken sorgen für blendfreies Arbeiten. LED-Strahler auf den Schränken unterstützen die Raumhelligkeit insgesamt und schaffen eine stimmungsvolle einladende Lichtstimmung.

Fazit: Obwohl diese Einbauküche bei Fronten und Arbeitsplatte auf preisgünstige Lösungen setzt, bietet sie alle Funktionen und Finessen ihrer glanzvolleren Alternativplanungen aus den vorangegangenen Küchenbeispielen. Perfekt auch als Teeküche oder Büroküche!