Eine Wand muss her - neue Raumteilung schnell umgesetzt

Das gilt es beim Trockenbau zu beachten

Trockenbauwand selber bauen

Die einen reißen Wände ein, die anderen ziehen sie gerne hoch. Beides lässt sich relativ einfach bewerkstelligen. Wird in dem eigenen Domizil aber tatsächlich eine neue Wand benötigt, muss der Weg nicht gleich zum Maurer führen. Mit Trockenbau können Sie Zeit und Geld sparen.

Raumteilung mit Leichtbauwänden

Das Ausgangsszenario mag unterschiedlich sein. Vielleicht haben Sie günstig eine Küche im Abverkauf erstanden. Der Raum ist aber viel zu groß und wie der Zufall es will, vielleicht auch nicht für eine U-förmige Küche ausgelegt. Vielleicht wollen Sie den verfügbaren Raum einfach komplett neu aufteilen und gestalten, um die neue Küche besser in Szene zu setzen. Kurz gesagt: Sie brauchen eine zusätzliche Wand! Am einfachsten lässt sich ein solches Vorhaben mit Trockenbau realisieren. Wir geben Ihnen hierfür einige hilfreiche Tipps mit auf den Weg.

Zunächst Grundlegendes: Trockenbau geht schnell und ist leicht modifizierbar. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um eine tragende Konstruktion. Das bedeutet, dass Regale oder Hängeschränke prinzipiell an solchen Leichtbauwänden angebracht werden können, aber je nach Gewicht der Küchenschränke zusätzliche Anpassungen nötig sein können.

Eine Wand beginnt mit grundsolider Planung

Bevor es an die Arbeit geht, muss alles genau vermessen werden. Wie groß ist der Raum, wo soll die neue Wand verlaufen und welche Maße haben die Küchenmöbel? Das sind drei zusammenhängende Fragen, die es vor dem Einkaufstrip zum Baumarkt zu klären gilt. So lässt sich präzise bestimmen, wie viel Material benötigt wird.

Hier eine kurze Übersicht:

  • Metallprofile
    Metallprofile sind das gängigste Material für das Grundgerüst einer Leichtbauwand. Je nach Konstruktion benötigen Sie unterschiedliche Arten von Ständerwerk. U-förmige Profile (UW) werden beispielsweise an Decken und Böden befestigt – genau dort, wo die geplante Wand verlaufen soll. C-förmige Profile (CW) werden hochkant in die UW-Profile gesteckt. Anschließend werden die Gipsplatten an die Profile verschraubt. Ist Ihr Küchenprojekt etwas ambitionierter, weil Sie beispielsweise eine Tür oder vielleicht eine Durchreiche integrieren wollen, benötigen Sie zusätzliche Profile. Je detaillierter Ihre Aufzeichnungen sind, desto genauer können Sie sich bei der Materialwahl im Baumarkt beraten lassen.

    Schlummert in Ihnen ein begnadeter Do-It-Yourself-Handwerker, der gerne mit Holz arbeitet, können Sie die Grundkonstruktion alternativ aus Holz errichten.

  • Gipsplatten
    Es gibt unterschiedliche Arten von Gipsplatten. Die Meisten greifen zu Gipskarton. Wollen Sie auf Nummer sicher gehen, können Sie auch Gipsfaserplatten nutzen. Sie sind robuster als normaler Gipskarton und leicht an der Oberflächenbeschaffenheit zu erkennen, die nicht kartoniert, sondern etwas rauer ist.

    Gehören zum Umfang der gekauften Musterküche besonders schwere Hängeschränke, müssen die Wände zusätzlich verstärkt werden, um die Last auch tatsächlich tragen zu können. Dazu benötigen Sie Grobspannplatten, die unterhalb der Gipsplatten montiert werden.

  • Schrauben. Jede Menge davon.
    In der Eisenwaren-Abteilung des Baumarktes werden Sie einige Zeit verbringen. Sie brauchen zunächst Schrauben für das Grundgerüst. Je nachdem, ob Metallprofile oder Holzbalken die Grundkonstruktion Ihrer neuen Küchenwand bilden, benötigen Sie die passenden Schrauben, die auf das Konstruktionsmaterial zugeschnitten sind. Zudem werden unterschiedliche Schrauben benötigt, in Abhängigkeit davon, ob das Gerüst mit Gipskarton, Gipsfaserplatten oder anderem Material verkleidet wird.

  • Spachtelmasse
    Sind alle Platten montiert, werden damit alle Lücken zwischen den einzelnen Paneelen und die Schraubenköpfe bedeckt. Gerade deshalb ist es auch notwendig, dass alle Schrauben ordentlich eingedreht werden und mit der Oberfläche abschließen. Das Resultat der Arbeit soll eine durchgehend glatte Fläche sein, die anschließend tapeziert, gefliest oder anderweitig verarbeitet werden kann.  

So ziehen Sie die Wand hoch

Sind alle Materialen gekauft, kann das Vorhaben beginnen. Zunächst muss der Verlauf der neuen Küchenwand am Boden und an der Decke eingezeichnet werden. Dabei erweist sich die Wasserwaage als unverzichtbarer Wegbegleiter. Als erstes werden entlang der eingezeichneten Linien UW-Profile am Boden und an der Decke festgeschraubt. Ist das erledigt, ist es an der Zeit, das erste CW-Profil an der angrenzenden Wand festzuschrauben und damit quasi das Decken- und das Bodenprofil miteinander zu verbinden. Als nächstes werden die weiteren CW-Profile in regelmäßigen Abständen hochkant in die UW-Profile eingesteckt – jedoch nicht festgeschraubt. Die Profile werden zuerst unten und dann oben eingeklinkt. Sobald die Grundkonstruktion fertig ist, können die Platten mit den passenden Schrauben montiert werden. Daraus ergibt sich im letzten Schritt auch die Stabilität der neuen Küchenwand, die anschließend gespachtelt und nach Belieben bzw. passend zu der neuen Einrichtung gestaltet wird.  

Bevor Sie die ersten Schränke anbringen

Der Teufel steckt bekanntlich im Detail. Für das Projekt haben Sie unterschiedliche Arten von Schrauben benutzt, die immer auf das Material abgestimmt waren. Gleiches gilt in dem Fall für Dübel. Bevor Sie sich also daran machen, die Leichtbauwand mit Küchenschränken zu zieren, benötigen Sie spezielle Dübel, die auf die Beschaffenheit des Materials abgestimmt sind. Egal, ob eine Schraube oder ein Haken das neue Möbelstück halten soll, zuerst muss ein Gipskarton- oder Hohlraumdübel in die Wand.

Hilfe aus dem Netz

Machen wir uns nicht vor. Ein Vorhaben, wie eine Wand hochzuziehen, ist zwar schnell realisierbar, aber nicht innerhalb weniger Minuten zwischen Tür und Angel erledigt. Sollten Sie Bedenken haben, das Vorhaben alleine anzugehen oder einfach nicht die Zeit dafür aufbringen können, haben Sie immer die Möglichkeit, in einem der Handwerker-Portale nach fachkundigen Arbeitern zu suchen, die das Projekt gegen Entgelt für Sie stemmen und Ihnen helfen, den Traum von einer neuen Küche zeitnah zu realisieren.